Glauben

Die Felder waren von der anhaltenden Trockenheit verdorrt und braun, und das Korn lechzte nach Wasser. Ungeduldig und gereizt war die Stimmung unter den Menschen, die Mal um Mal den Himmel nach einem Anzeichen für einen bevorstehenden Wetterwechsel absuchten. Aus Tagen wurden endlose staubige Wochen. Kein Tropfen Regen viel.
Die Priester der Kirchen im Ort riefen alle Bewohner für den bevorstehenden Samstag zu einem Gebet auf den Marktplatz zusammen. Zur Inspiration sollte jeder einen Gegenstand als Symbol für seinen Glauben mitbringen.
Zur vereinbarten Zeit hatte sich tatsächlich ein Großaufgebot von Menschen dort eingefunden. Sie standen da, mit Sorgenfalten auf der Stirn und Hoffnung im Herzen. Und die Priester sahen gerührt mit an, wie sie die mitgebrachten Dinge -Bibeln, Kreuze, Rosenkränze- fest in ihren betenden Händen hielten.
Und siehe da: Kaum war die einstündige Messe beendet, setzte wie von Zauberhand ein sanfter Nieselregen ein. Ein allgemeiner Jubel brach los, Und voll Lob und Dankbarkeit hielten die Versammelten ihre Glaubenssymbole in die Höhe.
Eines davon hob sich von der Masse ab, mitgebracht hatte es ein neun Jahre altes Mädchen: Es war ein Regenschirm.
Lawrence W. Hall

zurück
Navigation fehlt? bitte hier klicken

Design by Marabus-Poststation
http://www.Marabus-Poststation.de
e-Mail: marabu@marabus-poststation.de
Ersterscheinung: April 2001


Counter